Texte
Best of Rundschreiben


  • Die meisten Eröffnungen im Marmstorf spielt selbst mein Friseur besser !!! (Bernd Kratochvil)

  • Martin und Peter litten in ihren Partien offenbar unter alkoholbedingten Sehstörungen, sie spielten recht blind. (Stefan Hingst)

  • Wusstet Ihr eigentlich schon, dass eine Blitzpartie einem Blitztouristen gleicht, der mit 100 Sachen in vier Tagen ganz Italien nimmt und am Schluss doch nichts gesehen hat ? (Heinz Fabig)

  • Am 03.02.1987 haben B.K. und ich den Schrank mit den Schachmaterialien aufgeräumt. Das war auch nötig. Gewundert haben wir uns über leere Kornflaschen. Heimliche Trinker im Schachverein ? (Heinz Krüger)

  • Links von Matthias saß Helge - und das Helge sehr gesprächig ist, das wissen viele - entsprechend verlief auch die Partie. (Elmar Schwarz)

  • Carlos an vier brachte das Kunststück fertig für 20 Züge über zwei Stunden zu verbrauchen. (Der intelligente Leser kann erraten wie das ausgegangen ist) (KJ)

  • Hätte Christian nicht Rostalski geschlagen, wäre der Schnack (von Thorsten Kirchhoff) wohl die passende Überschrift gewesen: "Derr Trresen ist hin." (Gerhard Dahle)

  • Es geht das Gerücht, Rostalski will in Marmstorf Blitz lernen (Martin Söllig)

  • Bei Bernd E. war mir ja schon immer klar, dass der wahrscheinlich gar nicht schreiben kann, und daher habe ich aus dieser Richtung auch nicht allzu viel erwartet. (Martin Söllig)

  • Wir sollten öfters trainieren und weniger "Prost Dix" spielen. (KJ)

  • Martins Ergebnis wurde in Promille gemessen (1,5 aus 23). (KJ)

  • Ein Teilnehmer verlor sogar alle Partien. Man munkelt, er sei mit Martin Söllig verwandt. (Jens Diekmann)

  • (Fast) jeder mit Schlafsack und Zahnbürste ausgerüstet, es gab einige Ausnahmen, so wurde nach Augenzeugenberichten eine Person gesichtet, die sich lediglich einiger Politik-Unterlagen als Reisegepäck bediente. (Stephan Barz)

  • Durch die göttliche Fügung eines beherzten Fußtrittes wurde der Autor zum "King of hell and darkness" gekrönt (Wer diesen Satz jetzt nicht verstanden hat, soll nicht traurig sein.) (Stephan Barz)

Marmstorfisch Übersetzung
Zieh den h-Bauern Ausdruck beim Tandem, dass der Partner keine Zeit mehr hat
Du dicker dummer Blubber Verlierender Partner beim Tandem
Carlose Ein ganz bestimmter Schachfreund steht auf Verlust
Carlost Jener verlor
Entmaterialisieren Materialgewinn
Bitte ein Hängepartieformular Ausdruck starker Naivität
Llllllllllll Ausdruck schlechten Spiels durch überhöhten Alkoholkonsum
Prost Dix ! Trinkruf
Bier alle ! Schreckensruf
Friseur starker Spieler (gewinnt immer)
Du spielst wie Ben Johnson Schnell, aber gedopt
Won by RSC Sieg nach ständiger Überlegenheit
Won by Ippon Sieg durch überraschenden Angriff
Won by points Gerhards Abschätzung
 
  • Holger bleibt Holger und Peter ein Patzer (Peter Schnelle-Loeding)

  • Lieber werde ich mich auf meine eigene Partie konzentrieren, so gut es eben geht, als ständig noch nebenbei etwa auf ein gewisses glückseliges Glucksen nach der Art satter Säuglinge zu hören, dabei abwägend, ob der Tatbestand einer Störung nun schon erfüllt ist oder noch nicht. (Gerhard Dahle)

  • Man sollte sich beim Schach zwischen Erfolg und Pils entscheiden. Wir haben uns entschieden. (Martin Söllig)

  • Hier las Claus in seinem fesselnden Stil das letztjährige Protokoll vor. (Martin Söllig)

  • Das gibt gleich eingeschlagene Brillen. (Jens Diekmann)

  • Ich finde, wir haben lange nicht mehr zweistellig gewonnen. (Fanatischer Fan vom SKM)

  • Wette: Falls Martin Söllig der erste Marmstorfer Meister nach Holger wird, bekommt er von Stephan und Holger je einen Kasten. Anderenfalls spendet Martin einen Kasten. (Martin, Stephan und Holger) Zusatzklausel: 1. Peter und Eschenhagen bekommen nichts ab. (Martin) 2. Eschenhagen erhält ein (!) Bier von mir gegen eine Eschenhagenmark. (Holger)

  • Da hast Du noch als Quark im Schaufenster gelegen. (Detlef Tiefenbach)

  • Letztes Jahr hatte ich noch 100% der Punkte geholt. Dieses Jahr habe ich mich verschlechtert. (Jeronimo Hawellek)

  • Björn hatte dieses Mal wenig Chancen und stand schließlich so, wie sein Gegner aussah. (Jens Diekmann)

  • Peter opferte im Stil eines Brokdorfspezialisten, der vier angesagt und nur zwei Trümpfe auf der Hand hat. (Stephan Barz)

  • Der Schachwart findet nie Resonanz, außer dass man mit ihm nicht zufrieden ist. (Karl-Heinz Frühling)

  • DSF hat sich bislang noch nicht für eine Übertragung aus der Schnulze vom Brokdorftisch interessiert. (KJ)

  • Übrigens fand die Weltmeisterschaft im 107. Stock des World Trade Center in New York statt. Offensichtlich sah Kasparow dies als einzige Möglichkeit, ein hohes Niveau (Parallele zum Meeresspiegel) zu gewährleisten. (Jeronimo Hawellek)

  • Übrigens bewirkt Fritz Perlbach seit einigen Wochen, daß bei uns (Jugendschach) tatsächlich Schach gespielt wird. (Jeronimo Hawellek)

  • Übrigens könnt Ihr Euch bei Peter melden, wenn Eurer Brett klebt. Er ist bestimmt indirekt verantwortlich. (Jeronimo Hawellek)

  • Stephan Barz: Tut mir leid, aber Deine Zeit ist gefallen! GD (zornbebend): Du Lügner! Das tut Dir überhaupt nicht leid, in Wahrheit freust Du Dich doch. (Jeronimo Hawellek)

  • Rolf Marquardt (Langenhorn): Tb5 ist wohl der entscheidende Fehler gewesen? GD: Noch ein Wort und ich erwürg sie mit ihrem Schal! (Jeronimo Hawellek)

  • Für die Spieler der Ersten gibt es passend das T-Shirt: Mit Locke auf Tour (Brustseite) / Brokdorfregeln (Rückenseite) (KJ)

  • Martin Söllig hat auch immer geweint, wenn ich nicht da war. (Bernd Kratochvil)

  • Wie wäre es, wenn wir den HSK komplett übernehmen ?...Ach, geht nicht, die passen nicht alle in die Schnulze. (Jeronimo Hawellek)

  • "Keiner kennt den Platz so wie ihn" (KJ über Klaus Thomforde)

 


Zum Seitenanfang

© 1999 News - Info - HMM - Archiv - Galerie - Forum - Brokdorf - Links - Events