E-Mail Sitemap
 


 


HMM 2000
Gehörlose - SK Marmstorf 2
3½:4½

Freitag, den 26.05.00
Freizeitzentrum der Gehörlosen, Bernadottestraße 128
Spielbericht

Ein Sieg zum Abschluss der Saison

Mit dem Wissen, dass der Aufstieg nicht mehr zu erreichen war, fuhren wir zu unserem letzten Mannschaftskampf zu der Mannschaft der Gehörlosen. 9,0 Brettpunkte hätten es bedurft und manch einer hatte den Gedanken, dass wir das schaffen könnten, wenn wir mit neun oder sogar zehn Leuten antreten würden - Interessierte gab es genug. Daniel hatte sich aus Münster aufgemacht und hätte gespielt, wenn ich es denn gewollt, sogar Susanne Peschke wäre wohl gerne mit gekommen, um zu spielen und auch Hannes war (wie fast zu allen Kämpfen) bereit, um mitzuspielen.

Gemäß der Vorgabe zum Saisonbeginn wollte ich aber das Rotationsprinzip nutzen, so dass ich Bodo und Sebastian mitnahm.

Der Verlauf des Kampfes deutete schon nach zwei Stunden auf einen hohen Sieg für uns hin.

Christoph zeigte einen überzeugenden Sieg, ebenso spielte Sebastian seinen Gegner ziemlich überzeugend an die Wand. Diese beiden Jugendlichen werden uns in der kommenden Saison noch viel Freude machen. Christoph dürfte aufgrund seiner bisherigen Leistungen bereits in der zweiten Mannschaft gesetzt sein. Sebastian sollte die Möglichkeit erhalten, in einer Marmstorfer Erwachsenenmannschaft einen Stammplatz zu bekommen. In der zweiten Mannschaft könnte er an Brett 7 oder 8 in der Kreisliga sicherlich eine Bereicherung sein.

Ernst-August übte Wiedergutmachung für seine Verlustpartie gegen HSG/BUE. Er gewann seine sehr offen gestaltete Partie ebenfalls recht zügig. Schließlich erhöhte Jens noch auf 4:0 und konnte seine erste Saison mit 50% der möglichen Punkte beenden.

Der Blick auf die verbleibenden Partien zeigte zu diesem Zeitpunkt, dass Bodo leider wieder einen starken Gegner erwischt hatte. Sein Gegner an Brett 7 ist eigentlich die Nummer 3 der Gehörlosen und hat eine DWZ von 1720. Bodo musste daher wieder einsehen, dass an Brett 7 auch mal sehr starke Gegner auftauchen, die ihm kaum eine Chance zum Gewinn lassen.

An den ersten drei Brettern sah es so aus, dass Gerhard klar auf Gewinn stand (schönes positionelles Figurenopfer, verbundene Freibauern - richtig hübsch!), Claus dem Remis nah war und ich nicht verlieren konnte, sondern noch den Gewinn suchte. Es sollte zu diesem Zeitpunkt also auf ein 6 oder 6,5 hinaus laufen.

Bodo verlor, Claus fand sich in einer Stellung wieder, in der sein aktiv stehender Springer dem ebenso aktiv stehenden Läufer unterlegen war, Gerhard übersah, dass sein Gegner auch einen Freibauern hatte und diesen einfach durchbrachte und ich biss mir an der Passivität meines Gegners die Zähne aus. Kurzum: Claus verlor, ich spielte Remis und Gerhard verlor, so dass der Kampf unerwartet knapp mit 4,5 : 3,5 ausging.

Somit fehlen uns 4,5 Brettpunkte zum Aufstieg. Auch wenn der HSK kampflos gegen ETSV Altona gewonnen hat (8. Runde) und durch das 8:0 seine Brettpunkte aufpeppen konnte, muss man realistisch denken und annehmen, dass der HSK sicherlich mit 4,5 oder höher gewonnen hätte und dann die ganze noch knapper und noch ärgerlicher ausgefallen wäre. Der dritte Platz mit nur zwei verlorenen Kämpfen ist ein sehr gutes Ergebnis für diese zweite Mannschaft. Das es zum Aufstieg nicht gereicht hat, ist Pech.

(Stephan Barz - 28.05.2000)


Ergebnisse

1. Kwasny, Alois 1900 - 22

-

Claus Jark

1-0
2. Christ, Nikolaus 1780 - 21

-

Stephan Barz

½-½
3. Burgau, Günther 1586 - 46

-

Gerhard Dahle

1-0
4. Nörren, Gunnar 1621 - 19

-

Ernst-August Rulfs

0-1
5. Paprotny, Bernhard 1586 - 20

-

Christoph Rammé

0-1
6. Jachinski, Ronald 1566 - 28

-

Sebastian Müller

0-1
7. Albert, Christoph 1720 - 10

-

Bodo Müller 1-0
8. Bartz, Paul 1511 - 14

-

Jens Niemann

0-1

So erging es der Zweiten seit 1990 gegen Gehörlose

 

Jahr

Liga

Gegner

Score

90 Bezirksliga Gehörlose 2½:5½

Ergebnisdienst

Tabelle

8. Runde

zurück

Einzelstatistik