HMM 2001
Langenhorn - Marmstorf 1:7
Freitag, den 01.06.2001
Altentagesstätte Käkenhof, Käkenhof 15

Spielbericht

Im letzten, an sich nur für die Statistik wichtigen Kampf, mussten wir auf Nils, ohne dessen Zeugentätlichkeit sich zwei Leute nicht getraut hätten, selbiges über sich ergehen zu lassen (das Trauen, nicht das Zeugen), Holger F., der wenige Stunden nach Wettkampfende in den Urlaub startete (dabei wäre doch der Weg von Langenhorn zum Flughafen weitaus kürzer gewesen) und Jens (der uns zumindest als Fan und bei der anschließenden Burgervernichtung unterstützte) verzichten, dafür traten die Aufsteiger Peter, Björn und Stephan an (aus meteorologischer Sicht wäre wohl Karl-Heinz vorzuziehen gewesen). Ein Sonderlob geht übrigens an Jeronimo, der Thomas trotz eines prähistorischen Stadtplans (nein, Straßenbahnlinien sind nicht mehr (oder noch nicht?) eingezeichnet) auf dem schnellsten (nicht loedingsten) Weg zum Spiellokal lotste (inklusive einer souveränen 180°-Wende) und es bei der Ankunft sogar wiedererkannte.

Auch die bereits als Absteiger feststehenden Gastgeber traten nicht in Bestaufstellung an, so dass ein standesgemäßer Saisonabschluss möglich war.

Peter zeigte, dass sein Gegner als Schiedsrichter höher qualifiziert ist als als Spieler und nahm alles mit, was dieser stehen ließ.

Thomas verführte die Dame seines Gegners, sich in der weißen Stellung zu verfahren und erwürgte diese mit ihrem eigenen Schal.

Stephan opferte zunächst einen Bauern, um im Endspiel selber einen mehr zu haben. Als sein Gegner dann auch eine Qualität stehen ließ, hielt dieser die Uhr an und gratulierte Stephan zu seinem hundertprozentigen Ergebnis in der diesjährigen Stadtligasaison.

Michael beschloss, das Ergebnis etwas abwechslungsreicher zu gestalten. Auch wenn es heißt "Keiner kennt den geschlossenen Sizilianer so gut wie ihn", veropferte sich unser Schönster und kassierte eine Null.

KJ fing seinen Gegner im Schwerfigurenendspiel im Mattnetz und muss jetzt nur noch die nächsten 9 Partien gewinnen, um die längste Siegesserie in Mannschaftskämpfen aufzustellen.

Wer sich noch gefragt hat, warum Jeronimo und Holger H. die besten DWZ haben, weiß es jetzt, denn wer solche Stellungen wie die im Wettkampf vorhandenen noch gewinnt, hat es nicht besser verdient.

Jeronimo wurde von seinem Gegner, der in der bisherigen Saison nur einen halben Punkt geholt hat, schwer unter Druck gesetzt, konnte aber mit einiger Mühe und/oder gegnerischer Unterstützung in ein Endspiel entkommen, in dem eine eiligst durchgeführte Volkszählung ein signifikantes Übergewicht an Landwirten auf Seiten Jeronimos ergab.

Ich hatte einen Minusbauern (auch erhältlich mit wenig oder ohne Kompensation – ich habe die Version ohne Kompensation gewählt), konnte meinen Gegner aber noch austricksen (in Ermangelung eines h-Bauern musste diesmal der a-Bauer den entscheidenden Schritt tun).

Angesichts dieses Zwischenstandes zeigte Björn keine Neigung, den Beipackzettel zu lesen und verwertete den Mehrbauern zum ganzen Punkt.

Stephan gab das O.K. zum Abpfiff und die Meute verschwand zur Burgervernichtung

Zum Schluss bleibt noch die Frage offen, ob das bekannte schottisch-amerikanische Spezialitätenrestaurant jetzt ein Handyverbot verhängt, denn wir befolgten das klassische Telekommotto "Ruf mal wieder an!".


Ergebnis
(DW-Zahlen in Klammern) 

Langenhorn  - Marmstorf 1:7
Thießen, Ulrich,Dr. (1905) - Holger H. 0:1
Böge, Matthias - Jeronimo 0:1
Weithart, Michael (1933) - Michael 1:0
Kuse, Christian (1814) - KJ 0:1
Marquardt, Rolf (1821) - Thomas 0:1
Schulz, Hugo (1653) - Peter 0:1
Neumann, Uwe (1767) - Björn 0:1
Becker, Ralf (1663) - Stephan 0:1

So erging es der Ersten gegen Mannschaften von Langenhorn in der Stadtliga

 

1998

Langenhorn

7

1

1997

Langenhorn

5,5

2,5

1996

Langenhorn

3

5

1990

Langenhorn

4

4

 

 


Ergebnisdienst und Tabelle

8. Runde

zurück

Einzelstatistik