E-Mail Sitemap
 


 


HMM 2001
Marmstorf 3 - Freibauern Harburg 2:6
Freitag, den 11.05.2001
Geschäftsstelle des SV Grün-Weiss Harburg

Spielbericht - Die Dritte verliert 2:6 gegen Freibauer Harburg: Aufstieg wohl nur noch theoretisch möglich.

Arg ersatzgeschwächt hat die dritte Mannschaft des SKM erwartungsgemäß keine Chance gegen die starken Freibauern aus Harburg gehabt. Es fehlten unserem Team mit Jörg und Sebastian die nominellen Bretter 3 und 5, ein Verlust, der wohl nicht adäquat kompensiert werden konnte.

Der Aufstieg ist aus eigener Kraft nicht mehr möglich, sondern nur durch Schützenhilfe der Schachelschweine, die ihrerseits ihr letztes Spiel gegen die Spieler vom Kiez (St. Pauli) verlieren müssten, uns diesen Dienst wohl aber nicht erweisen werden, bedeutete dieses doch für sie den Nichtaufstieg. Anschließend wurde spekuliert, ob man in Bestbesetzung vielleicht hätte gewinnen können. Hätte, wäre, wenn ... . Man weiß es nicht.

 

Nun zu den einzelnen Partien:

Ernst-August hatte am ersten Brett mal wieder die undankbare Aufgabe, gegen den stärksten gegnerischen Spieler antreten zu müssen (Ja ja, ich weiß, am ersten Brett soll das vorkommen ...). Beide waren sich wohl sehr gut bekannt, wussten in jedem Fall, welche Eröffnung der Gegner bevorzugt spielt. Dieses Wissen nutzte der Gegner von Ernst allerdings konsequenter.

Er stand aus der Eröffnung heraus schon besser, trieb einen Bauern (war auch noch ein Freibauer, welche Symbolik ...) weit in die Stellung von Ernst und zog dann mit einem Turm auf die 8. Reihe nach. Dieser Übermacht konnte Ernst-August nicht lange standhalten, und so musste er dem Gegner zum Sieg gratulieren. Da er im letzten Auswärtsspiel bei SKJE 5 nicht dabei sein wird, war dieses für ihn der Saisonausklang mit einer Bilanz, die ihn sicher nicht zufrieden stellen kann. In der nächsten Saison wird August sicher wieder im Team sein, wohl aber an einem hinteren Brett!

An Brett zwei mühte sich Michael gegen einen Gegner, der wohl dachte, er sei auf einem Blitzturnier. Auf dem Brett jedenfalls wurde ein angenommenes Damengambit gespielt und Michael hatte als Weißer zeitweilig zwei Bauern weniger. Ein späterer Blick aufs Brett zeigte, dass Michael einen Freibauern auf der a-Linie hat, der allerdings die achte Reihe noch lange nicht sehen würde. Sein Gegner hatte allerdings Gegenspiel, was später dazu führte, das Michaels König aus seiner Deckung gelockt wurde und dann in der Brettmitte matt gesetzt wurde. Schade für Michael, der seinen Schwung aus dem vorangegangenen Sieg als Ersatz in der zweiten Mannschaft nicht nutzen konnte.

Der Mannschaftsführer spielte (mal wieder) eine schwache Partie in der ihn ein schwacher Bauernzug auf die Verliererstraße brachte. Danach war die Stellung nicht zu halten, es hing so ziemlich alles, was nur hängen konnte. Die gegnerische Turmverdopplung auf der d-Linie drohte dann sogar matt, was ich mir nicht zeigen lassen wollte und frustriert aufgab. Das Zwischenergebnis war mit 0 : 3 zu diesem Zeitpunkt somit schon bedrohlich, aber keineswegs unerwartet.

Heinz spielte am vierten Brett als Weißer eine offene Eröffnung, hatte zwischenzeitlich einen Bauern weniger. Später wurde von Heinz die f-Linie geöffnet, was Gegenspiel zu versprechen schien. Insgesamt war die Stellung allerdings unklar und der Ausgang sehr ungewiss. Da die Freibauern zu einem späteren Zeitpunkt allerdings schon gewonnen hatten und somit sicher aufgestiegen waren, willigte der Gegner in ein für Heinz sicher etwas schmeichelhaftes Remis ein. Immerhin einen halben Punkt auf der Habenseite!

In Bodos Partie am fünften Brett verschwanden schnell die Damen vom Brett, und die Stellung schien beiden Kontrahenten noch Siegchancen zu bieten. Insgesamt blieb das Spiel auch weiterhin ausgeglichen, was dann schließlich in ein Remis mündete. Damit konnte Bodo seine Enttäuschung aus dem Spiel gegen Finkenwerder zumindest teilweise wieder wettmachen, und er blieb einer der absoluten Topscorer der dritten Mannschaft.

Wolfgang, der trotz Problemen mit einem Zahn (machte ihm nichts aus sondern bissig!) antrat, erspielte sicher und souverän ein Remis und blieb damit in dieser Saison noch ohne Niederlage!

Detlef erreichte an Brett acht dasselbe Ergebnis wie Wolfgang und blieb genauso ungeschlagen wie dieser. Da er am Auswärtsspiel gegen SKJE 5 nicht teilnehmen kann, war dieses seine Abschiedsvorstellung in dieser Saison. Sein Ergebnis mit 3 aus 4 lässt für die nächste Saison einiges erwarten. Als Nachnominierter war Detlef immer da, wenn personell Not am Mann war, eine echte Bereicherung des Vereines!!

Am längsten mühte sich Hans-Herbert. Nach ca. 1 Stunde hatte er einen Bauern mehr auf der Habenseite. In der e-Linie war er mit Dame und Turm stark aufgestellt, sodass ich Hoffnung hatte, er würde den ersten Sieg einfahren können (den ich ihm wirklich gegönnt hätte, auch wenn an der Niederlage dieses nichts mehr geändert hätte). Ein späterer Blick auf das Brett offenbarte dann allerdings doch eine entscheidende Schwäche in seiner Stellung: Hans-Herbert hatte einen Turm weniger, kämpfte aber dann noch eine Weile tapfer weiter, musste sich schließlich aber doch in das Unvermeidliche fügen und seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Auch für Hans-Herbert war dieses sein letztes Spiel in dieser Saison. Sein Ergebnis von zwei Punkten war unerwartet gut. Ich denke, dass dieses für Hans-Herbert Ansporn für die nächste Saison sein wird, und wir dann ganz sicher den ersten (erspielten) Sieg feiern dürfen. Hans-Herbert, ich zähl’ auf Dich!!!

Ja, so lief also das Lokalderby gegen die Freibauern. Der erwartet starke Gegner mit dem erwarteten Ausgang. Vier Niederlagen und viermal Remis ist sicher auch kein allzu häufiges Ergebnis (all denen, die nun die verschiedenen Archive nach solchen Ergebnissen durchforsten, um mir dann die Zahl selbiger um die Ohren zu hauen, sei an dieser Stelle viel Spaß beim Recherchieren gewünscht ...). Der Aufstieg hängt am seidenen Faden (siehe oben), den schachspielendes Borstenvieh durchbeißen dürfte. Naja, wer weiß wofürs gut war ....

(JN, 15.05.01)

 


Aufstellung
(DW-Zahlen in Klammern) 

SK Marmstorf 3 - Freibauern Harburg 2 : 6
E.-A. Rulfs - Decker (1919) 0 : 1
M. Peschke - Thiele (1799) 0 : 1
J. Niemann - Frese (1604) 0 : 1
H. Krüger - Lehmann ( 1610) ½ : ½
B. Müller - Luft (1579) ½ : ½
H.-H. Hain - Meyne (1477) 0 : 1
W. Sachtler - Bartikowski (1381) ½ : ½
D. Tiefenbach - Mrugalla (ohne) ½ : ½

 


Keine Spiele gegen Freibauern Harburg

 


Ergebnisdienst und Tabelle

7. Runde

zurück

9. Runde

Einzelstatistik