E-Mail Sitemap
 


 


HMM 2002
Königsspringer 7 - Marmstorf 3 6:2
Freitag, den 01.02.02
Gesamtschule Niendorf, Paul-Sorge Str. 133

Dritte verliert klar mit 2:6 bei Königsspringer 7

Auch der dritte Mannschaftskampf der Dritten wurde verloren und zwar deutlich mit 2:6. Nach drei Spieltagen stehen wir damit noch ohne einen Mannschaftspunkt da, und es wird klar, dass der Klassenerhalt ein sehr schwieriges Unterfangen wird (Aufgeben werden wir allerdings noch lange nicht, tut ja Pauli in der Bundesliga auch nicht (hätten sie es man getan ...)). Dabei waren wir gegen den bisher nominell schwächsten Gegner eigentlich guter Dinge, unsere ersten Punkte einfahren zu können. Die Absage von Heinz (wir haben übrigens bis jetzt leider kein einziges Spiel in Bestbesetzung austragen können) schwächte das Team aber leider abermals. Zum Glück fand sich Wolfgang wieder mal bereit, die personelle Lücke zu stopfen, wodurch es immerhin wieder gelungen war, eine vollständige Mannschaft auflaufen zu lassen. Auch die Anwesenheit der Marmstorfer Schachgurus aus der ersten Mannschaft vermochte nicht wirklich beflügelnd wirken:

Nach ca. 1 Stunde Spielzeit zeigte ein erster Rundgang um die Bretter, dass noch nichts

Wesentliches geschehen war. An allen 8 Brettern war materieller und positioneller Gleichstand zu vermelden, was mich in der Hoffnung bestärkte, diesmal nicht mit leeren Händen die Heimreise anzutreten. Aber leider nahm dann das Unglück seinen Lauf :

Bei Ernst-August wandelte sich das Bild leider sehr schnell zu seinen Ungunsten. Aus einer ausgeglichenen Stellung heraus mit einer gewissen Übermacht im Zentrum verlor Ernst dann durch eine unangenehme Springergabel die Qualität und einen Bauern. In der Folge konnte er dann dem gegnerischen Druck nicht mehr stand halten und verlor durch die Höchststrafe, einem Matt auf der Grundreihe. Schade, schade für Ernst-August, der bis jetzt noch ohne Erfolgserlebnis blieb. Ich hoffe nur, dass er nicht den Kopf in den Sand steckt, sondern auch weiterhin seine Chance sucht !!

Auch für Detlef lief es alles andere als gut. Bei ungleichen Rochaden musste er sich eines Damenangriffes erwehren. Der Druck seines Gegners wurde allmählich immer stärker, bis dann schließlich Detlef dem Gegner eine Figur überlassen musste, was ihn dann zur Aufgabe veranlasste.

Für Susanne lief die Saison bisher sehr erfolgreich und auch gegen Königsspringer sollte sich daran nichts ändern. Schon frühzeitig von der Last der Damen befreit, erreichte sie einen ungefährdeten Sieg. Eine starke Leistung, die Lust auf mehr macht. Gegen die Gehörlosen am nächsten Spieltag wird sie aber leider fehlen.

Michael spielte gegen Königsspringer das erste Mal in dieser Saison am Spitzenbrett. Die Damen verschwanden auch hier recht zeitig vom Brett, und eine ausgeglichene Stellung entstand in der Folge. Beim nächsten Blick auf sein Brett hatte sich das Blatt allerdings zu seinen Ungunsten gewendet. Er fand sich in einem Turmendspiel mit einem Bauer weniger wieder. Zusätzlich hatte sein Gegner auch noch einen Freibauern, eine Konstellation, die kurze Zeit später zu Michaels Aufgabe der Partie führte.

Bodo spielte eine recht ruhige und positionelle Partie mit Schwarz. Es war in dieser Saison bereits seine dritte Schwarz-Partie, was er gar nicht gut fand, da er die beiden vorherigen schon verloren hatte. Auch sein Königsspringer-Gegner behagte ihm gar nicht, da es ein wohl ziemlich starker Jugendlicher war (O-Ton Bodo: „der ist etwa so stark wie Jan Hendrik“). Bodo konnte eigentlich lange mithalten, was dann aber entscheidend war: die Zeitnot. Bodos Blättchen fiel, bevor 40 Züge gespielt waren. Mit Schwarz hat Bodo in dieser Saison kein Glück. Hoffen wir also auf seine erste Partie mit Weiß !!

Jan Hendrik kämpfte gegen den nominell stärksten Gegner einen starken Kampf. Während der Partie schien ihn das Geschehen auf dem Brett allerdings derart zu langweilen, dass er anfing, auf dem Partieformular Dinge wie „HSV“ und „AVH“ zu kritzeln. Die Bedeutung dieser Abkürzungen bleibt wohl sein Geheimnis (obwohl ich bei „HSV“ schon eine gewisse Ahnung hätte ...). Am Ende fand Jan Hendrik sich in einem spannenden Endspiel mit 2 Läufern gegen 2 Springer des Gegners wieder. Der patzende Mannschaftsführer vermag nicht zu sagen, ob dieses Endspiel von Jan Hendrik hätte gewonnen werden können. Dieses mögen die Marmstorfer Großmogule entscheiden. Als Tatsache bleibt festzuhalten, dass die Partie Remis endete, was für Jan Hendrik eine tolle Leistung war !!!

Wolfgang musste sich mit dem jüngsten Spieler in der Mannschaft von Königsspringer auseinander setzen. Sein Gegner spielte respektlos auf Angriff und brachte einen Springer an Wolfgangs Königsflügel in Angriffsstellung. Weitere Figuren wie Läufer und Dame standen bereits im Hintergrund bereit, um Wolfgangs König im Sturm zu erobern. Dieser Übermacht hatte er dann in der Folge nichts entgegen zu setzen und musste schließlich seinem Gegner zum Sieg gratulieren.

Meine Partie verlief anfangs recht viel versprechend. Meine Stellung war zumindest nicht schlechter, meine Zeit aber um Längen besser, sodass ich schon auf einen Sieg durch Zeitüberschreitung gehofft hatte. In der Folge wendete sich das Blatt dann leider zu meinen Ungunsten (das Einstellen der Qualität ist eben nicht immer eine gute Idee ...). Nach der Zeitkontrolle geriet mein Gegner dann allerdings prompt wieder in Zeitnot und bot mir dann Remis an, was ich auch ohne lange zu überlegen annahm. Der Mannschaftskampf war zu diesem Zeitpunkt eh schon verloren und der Spatz in der Hand ist bekanntlich besser als die Taube auf dem Dach.

An dieser Stelle möchte ich noch mal die Leistungen von Susanne und Jan Hendrik hervorheben, die schon den ganzen Tag über in einem Jugend-Schulturnier eingesetzt waren und auch dort sehr gut abschnitten !! (JN, 11.02.02)

 


Aufstellung

Ahrens (1746) - Michael  1 : 0

Prottengeier (1527) – Jens  ½ : ½

Schierholz (1820) – Jan Hendrik ½ : ½

Klink (1565) – Bodo 1 : 0

Schwanke (1579) – Ernst A. 1 : 0

Opasiak (1287) – Detlef  1 : 0

Hanssen (1521) – Susanne 0 : 1

Harder  - Wolfgang  1 : 0

 

 


Im letzten Jahr gewannen wir gegen die Achte:

 

2001

1. Kreisklasse

Ksp 8

6,5

1,5

 

Ergebnisdienst und Tabelle

2.Runde

zurück

4.Runde

Einzelstatistik