HMM HMM17 1. Mannschaft 2.Mannschaft 3. Mannschaft 4. Mannschaft

 

 

Bezirkliga C 2017

SK Marmstorf III - Union Eimsbüttel IV 1½-6½

Freitag, den 27.01.2017
Spielort: Vereinshaus des SV GW Harburg, Langenbeker Weg 1c, 21077 Hamburg


Ganz schnell vergessen ....

sollten wir diesen Mannschaftskampf gegen Union Eimsbüttel 4. An diesem Abend liefen ganz viele Dinge schief und die Anzahl der individuellen Fehler war erschreckend hoch. Als Folge daraus haben wir nach zwei Runden noch keine einzige Gewinnpartie in dieser Bezirksligasaison. Das macht nachdenklich für die kommenden Begegnungen und bedarf einer Analyse:

 Andres hatte dieses Mal die schwarzen Steine zu führen. In seiner Auftaktpartie mit den weißen Steinen hatte er sein Remis recht sicher erspielt. An diesem Abend kam er frühzeitig am Damenflügel in eine aufgewühlte Situation. Zusätzlich war der Zeitverbrauch von Andres an diesem Abend sehr hoch. Gegen Ende hatte Andres weniger als 10 Minuten für mehr als 15 Züge.

An dieser Stelle entschied sich Andres leider falsch:

Link, Oliver (1993-56) – Peschke, Andres (1866-13)
GER - chT HH Bezirksliga C Hamburg (2.1), 27.01.2017

Mit 18. ... Dc7 schwenkte Andres in den Verlust der Partie ein. Ein 18. … Sc4 hätte sicherlich mehr Gegenwehr und Haltearbeit geleistet. Wahrscheinlich war an dieser Stelle mehr Optimismus in den nächsten, eigenen Zug angezeigt. 1:0 im 25. Zug.

Am zweiten Brett machte Markus vom Ergebnis her seine Aufgabe wieder einmal gut. Mit einem Remis kann man grundsätzlich zufrieden sein. Was mir – wie auch in Runde 1 - ein wenig missfiel war die Tatsache, dass Markus zu keinem Zeitpunkt den Mannschaftskampf im Blick hatte. Sonst hätte er in Runde 1 bemerkt, dass wir am achten Brett bereits verloren hatten und in dieser Runde, dass ich direkt neben ihm bereits eine Figur weniger hatte. Wenn man dann (zum zweiten Mal) Weiß hat, muss man einfach mehr versuchen. Und wenn man selbst nicht den Kampf verfolgen möchte (was ich akzeptiere), um sich voll auf seine Partie zu konzentrieren, dann sollte man zumindest den Mannschaftsführer vor einem Remisangebot fragen. Aber bei aller Kritik möchte ich auch nochmals erwähnen, dass ein Remis am zweiten Brett mehr hilft als eine Niederlage. Und ich traue Dir, lieber Markus, auch zu einem späteren Zeitpunkt ein Remis oder auch mehr zu!

Eschweiler, Markus (1622-58) – Feindura, Rene (1821-28)
GER - chT HH Bezirksliga C Hamburg (2.2), 27.01.2017

Schwarz hatte soeben 17. … Te8-e7 gezogen. Hier hätte Markus seinen passiven Springer wieder mitspielen lassen können: 18. Sf3 und nach 18. … Se6 19. Td6 eine aktive Stellung erhalten. Damit ließe sich schon etwas anfangen. Mit 18. Td2 stand der Turm nach späterem Tausch auf g5 und folgendem Lh6 ungünstig. Remis im 23. Zug.

 Ich selbst spielte in meiner 275. Partie für Marmstorf im Erwachsenenbereich (300 sind es nun schon über alles) übermotiviert eine umstrittene Eröffnung, in der ich bereit im 7. Zug einen sehr wichtigen Tausch „vergaß“. Die Folge war ein sofortiger Figurenverlust. In einer Einzelpartie hätte ich wahrscheinlich sofort aufgegeben. Ich mühte ich aber weiter bis zum 33. Zug, allerdings vergebens. Hier darf jeder mal den schnellsten Gewinnweg im 28. Zug für Weiß finden:

 Trczelinski, Jens (1712-66) – Barz, Stephan (1651-65)
GER - chT HH Bezirksliga C Hamburg (2.3), 27.01.2017

 

Richtig ist 28. f6. Weiß entschied sich dafür, mich weiter zu quälen und zog 28. The1

Uwes Partie liegt mir (noch) nicht vor, muss sie aber für eine Bewertung auch nicht, denn ich saß ja direkt daneben. Hier stand Uwe nach einer zunächst ausgeglichenen Partie nach einem Tausch mit einem Bauern weniger da. Dafür hatte er aber stets Kompensation in Form einer aktiveren Stellung, so dass er nie drohte, die Partie zu verlieren. Durch sein aktives Spiel ließ sich sein Gegenüber offenbar beeindrucken, so dass er den Bauern zurück gegeben musste und hätte Uwe nicht so wenig Zeit auf der Uhr gehabt, dann wäre dies sicherlich die erste Gewinnpartie gewesen, so aber entschied sich Uwe für die sicherere Variante, zumal der Mannschaftskampf zu diesem späten Zeitpunkt bereits längst für Union entschieden war.

Gerhard erlangte wiederum mit Schwarz spielend ein Remis. Hier geriet Gerhard frühzeitig unter Druck durch eine sich zeitig öffnende a-Linie. Gerhard hatte seinen isolierten b-Bauern zu verteidigen und hätte an dieser Stelle eine gute Gelegenheit gehabt dies nachhaltig zu tun:

Hollinger, Martin (1574-18)  – Dahle, Gerhard (1528-84)
GER - chT HH Bezirksliga C Hamburg (2.3), 27.01.2017

Mit 20. … bxc6 hätte der Bauer Anschluss gefunden und nach 21. Db4 schafft Schwarz mit e5 den Gegenstoß im Zentrum und damit den Ausgleich. Nach 20. … Dxc6 21. Db4 (genauer war hier Da5 – aber weiß man's in dieser Situation?) b6 verpasste Weiß eine gute Chance den Druck mit Lb5 zu erhöhen. Es folgte 22. cxb6 Dxb6 23. Dxb6 Sxb6 und Schwarz war zwar noch nicht ganz aus dem Schneider, aber sieben Züge später endete die Partie Remis, da Weiß gegen Gerhards Verteidigungskünste nichts entgegenzusetzen hatte.

Manfred startete durchaus vielversprechend in die Partie. Die Eröffnung ging insofern klar an ihn, dass er mehr Raum hatte. In der nachfolgenden Stellung fragt sich bestimmt jeder: „Was soll ich denn jetzt ziehen? Was ist mein Plan?“ Manfred entschied sich – wahrscheinlich wie viele von uns - für die Stärkung des Zentrums.

Grove, Manfred (1478-48)  – Zehner, Birte (1489-107)
GER - chT HH Bezirksliga C Hamburg (2.6), 27.01.2017

15. Tad1 sieht recht solide aus, verkennt aber leider die rollende Bauernlawine am Damenflügel. Mit 15. … b5 macht sich diese dann auch auf den Weg. 16. Lf1 b4 hat dann wohl doch zu großen Eindruck auf Manfred gemacht. Dieser Bauer hängt ganz einfach und hätte mittels Dxb4 seinen Weg vom Brett gefunden. Nach 17. Se2 wurde es aber für Manfred schwerer. Allerdings wurde die Partie beiderseits nicht überzeugend fortgesetzt, was der Nachwelt aber hier nicht präsentiert wird. Am Ende hatte Manfred das Nachsehen. 0:1 im 27. Zug.  

Der eine Michael an Brett 7 legte seine Schwarzpartie recht passiv an, stand aber nie schlecht. Sein Gegenüber fand demzufolge auch nicht so recht einen Ansatz. Im 25. Zug entschied sich Michael jedoch die Dame auf den Damenflügel zu bewegen. Weiß hatte aber unmissverständlich Aktivitäten am Königsflügel angedeutet und daher war dies kein guter Plan. Nach 26. … Tc8-e8 hatte Michael dann erhebliche Probleme, die er in der Folge nicht mehr meistern konnte:

Kaiser, Guenter (1516-42)  – Wadle, Michael (1726-44)
GER - chT HH Bezirksliga C Hamburg (2.7), 27.01.2017

Natürlich sah Weiß hier den Doppelangriff auf f6 und g7 und zog 27. Sh5

Der andere Michael an Brett 8 hatte es mit Weiß zu Beginn auch einfach und hielt seine gute Position lange aufrecht. Im 17. Zug gewann Michael zwar einen Bauern, sah sich aber einen nicht ungefährlichen Königsangriff ausgesetzt, den er jedoch gut parierte. Im 30. Zug gab es dann eine  Variante für Schwarz mit einem Figurenopfer gegen drei Bauern, um dann in ein Remis zu gehen. Seht selbst:

Peschke, Michael Dr. (1495-21)  – Holzhausen, Jörg (1529-6)
GER - chT HH Bezirksliga C Hamburg (2.8), 27.01.2017

Hier hätte 30. … Lxg4  31. fxg4 Dxg4 32. Kh1 Txe4  33. Txe4 Txe4  34. Te1 Df3+ wohl in das Remis geführt. Aber vielleicht wollte Schwarz hier schon mehr?

Jedenfalls zog Schwarz hier 30. … h5. Michael entgegnete darauf 31. Dxf4 und kam nach 31. … hxg4 32. Dg3 fxg3 unter die Räder.  0:1 im 53. Zug.

Wir sollten uns also künftig auf ein positiveres Spiel besinnen. Wir haben durchaus unsere Stärken und sollten mehr den Weg nach vorne suchen als denn uns verstecken. Natürlich birgt das immer ein Risiko, aber wenn wir hinten raus die Partien aufgrund von Passivität nicht gewinnen, dann hilft uns das auch nicht.

In diesem Kampf haben wir an den hinteren Brettern zu viele Punkte abgegeben, um überhaupt eine Chance zu haben. Das können wir besser und müssen dies auch gegen Schachfreunde im nächsten Kampf zeigen. Allerdings ist Schachfreunde 5 noch ein bisschen stärker besetzt als Union. Insofern ist die Aussicht auf einen Sieg oder einen Mannschaftspunkt umso mehr von einem bedachtem, aber beherztem Auftritt abhängig.

(Stephan Barz, 29.01.2017)



Ergebnis:

 
  SK Marmstorf III 1½-6½ Union Eimsbüttel 4  
1 22 Andres Peschke 0-1 Link, Oliver 1993 - 56 31
2 24 Markus Eschweiler ½-½ Feindura, Rene 1821 - 28 32
3 25 Stephan Barz 0-1 Trzcielinski, Jens 1712 - 66 35
4 26 Uwe Grove ½-½ Roselius, Philipp 1650 - 8 37
5 28 Gerhard Dahle ½-½ Hollinger, Martin 1575 - 18 39
6 29 Manfred Grove 0-1 Zehner, Birte 1489 - 107 40
7 30 Michael Wadle 0-1 Kaiser, Guenter 1516 - 42 43
8 35 Michael Peschke 0-1 Holzhausen, Jörg 1519-6 44


Ergebnisdienst

1.Runde

eine Runde zurück

zurück

zurück

3.Runde

eine Runde weiter

Tabelle

Einzelstatistik

 

Zum Seitenanfang
© SK Marmstorf News - Info - HMM - Archiv - Galerie - Forum - Brokdorf - Links - Events