Bezirksliga D 1999

HSK 11 - Marmstorf 2 5½:2½

Freitag, den 26.02.99 
HSK - Schachzentrum


Spielbericht

Komplett angetreten, aber weit von der Bestbesetzung entfernt, verloren wir ziemlich sang- und klanglos beim HSK 11.
Hannes konnte in seinem zweiten Einsatz leider noch nicht punkten und kam gegen seinen "internationalen" Gegner schnell unter die Räder. Nach etwas über zwei Stunden verlor er, zeigte aber Kämpfernatur.
Dann startete Claus durch. Gegen seinen zu spät kommenden Gegner hatte Claus keine Probleme und knüpfte an seine starken Leistungen, die er in letzter Zeit offenbart, an. Sauber zerlegte er seinen Gegner und glich zum 1:1 aus. Kurze Zeit später aber verlor Bernd, der eigentlich recht gut spielte, seine Partie. Damit stand es 1:2.
Ein wenig überraschend war dann das Remis von Ernst-August, der seinem besseren Gegner mit einer Qualität gegen Bauern mehr Remis anbot. Bei 1:2 und besserer Stellung ungewöhnlich, was Ernst im nachhinein auch so sah, aber er hatte seine Stellung, in die sich ein gegnerische Turm verlaufen hatte, als schwierig eingestuft. Trotzdem bin ich der Meinung, dass man vor einem Remisangebot den Mannschaftsführer befragen sollte. Ernst will es im nächsten Jahr besser machen - richtig so!
Herr Müller, der Vater unserer Schachhoffnungen Sebastian und Jan Hendrik, sagte um 17 Uhr zu, dass er den Mannschaftskampf mitspielen würde. Das war eine sehr freudige Überraschung. Natürlich lässt eine solche spontane Situation keine Vorbereitung schachlicher und mentaler Art zu, aber Herr Müller schlug sich mehr als wacker. Erst nach 3,5 Stunden musste er die Waffen strecken. Wie auch fast alle Marmstorfer zuvor, konnte er bei seiner Premiere keinen Punkt erzielen. Dennoch gebührt ihm Dank für seinen spontanen Einsatz.
Beim Stande von nunmehr 1,5:3,5 war voll auf Gewinn zu spielen, sofern dieses die Stellung zuließ. Stephan hatte die Remisschaukel durch Zugwiederholung schon angepeilt, sah aber, dass Gerhard auf Gewinn stand und vielleicht sprang bei Wolfgang ja noch ein Halber heraus. Also ließ er sich auf das Zeitnotabenteuer ein: 13 Züge in 10 Minuten bei unklarer Stellung. Der Mut wurde nicht belohnt - 0:1.
Damit war es gelaufen. Gerhard gewann seine Partie kurze Zeit später und betrieb Ergebniskosmetik.
Wolfgang kämpfte am längsten. Frühzeitig einen Bauern weniger, dann irgendwann zu später Stunde einen zweiten und die Partie war nicht mehr zu retten.
Das 2,5 : 5,5 lässt nur hoffen, dass der nächste Kampf gegen ETSV Altona in Bestbesetzung bestritten und gewonnen wird.

(Stephan Barz - 28.02.1999)


Ergebnis

(DW-Zahlen in Klammern)

 
HSK 11 SKM 2 5½:2½
Asani (1822) Claus (1848) 0 : 1
Stejskal (1788) Gerhard (1809) 0 : 1
Stephan (1838) Stephan (1803) 1 : 0
Kleinelsen (1771) Ernst-August (1520) ½ : ½
Seippel (1758) Bernd (1530) 1 : 0
Frackowiak (1723) Wolfgang (1469) 1 : 0
Hieramente (1558) Hans-Herbert (1116) 1 : 0
Colpe (1576) Bodo Müller (ohne) 1 : 0

So erging es der Zweiten seit 1991 gegen den HSK

 

Jahr

Liga

Paarung

Score

98 Bezirksliga HSK 11 - SKM 2 4½:3½
97 Bezirksliga SKM 2 - HSK 9 3:5
96 Kreisliga HSK 12 - SKM 2 3½:4½

So lief's im letzten Jahr

 

HSK 11 Marmstorf 2 :
Krause,S Schnelle-Loeding 1 : 0
Krause,Max Jark 0 : 1
Helm,L Kunkel 1 : 0
Mandelbaum Rulfs ½ : ½
Opalka Krüger 1 : 0
Lochmann Behrens 1 : 0
Albers Kratochvil 0 : 1
Krause,W Sachtler 0 : 1

Ergebnisdienst und Tabelle

3. Runde

zurück

5. Runde

Einzelstatistik