Landesliga 2009/2010

SK Marmstorf - SKJE 1-7

Samstag, 10.04.2010 - 14:00 Uhr


Vorbericht:

Auch SKJE geht verstärkt in die neue Saison, Martin Fischer kehrt aus Norderstedt zurück, und der bundesligaerfahrene Christoph Schröder wurde reaktiviert. Auch wenn es nicht unwahrscheinlich ist, dass Frank Behrhorst und Volker Ahmels ähnlich selten wie in den letzten Jahren antreten, wird es doch sehr schwer, unsere Siegesserie gegen SKJE fortzusetzen.

Spielbericht:

In unserer siebten Landesligasaison standen wir vor dem Abschlusswochenende so dicht wie nie zuvor vor dem Abstieg. Folgende Tabellenkonstellation erwartete uns vor den beiden Schlussrunden:

  • 6. Union     6 MP, 24 BP
  • 7. Eidelstedt    5 MP, 26,5 BP
  • 8. Marmstorf   3 MP, 23,5 BP
  • 9. Bille    2 MP, 23 BP
  • 10. HSK IV    0 MP, 18 BP

Die Ergebnisse der höheren Ligen ließen erkennen, dass es nur  zwei Absteiger geben würde, so dass Union und Eidelstedt den Klassenerhalt fast sicher hatten, während HSK IV schon nahezu abgestiegen war. Der für den Abstieg entscheidende Wettkampf zwischen Bille und uns war für die letzte Runde vorgesehen, vorher spielte Bille noch gegen Union und wir gegen den SKJE: Vor dem Wettkampf gegen den SKJE blickte ich über die Namensschilder, die von den Turnierleitern für diese Veranstaltung vorbereitet worden waren. (So ein Schild war sogar für unsern Paule B. vorbereitet worden!) Nach den Wertungszahlen waren die SKJEler an Brett 3, 5, 7 und 8 deutlich besser, während wir nur an meinem Brett einen spürbaren DWZ-Vorteil hatten. Nach der Eröffnungsphase war ich dennoch guter Dinge. Tobi hatte recht früh den gegnerischen a-Bauern eingesammelt und ich hatte ein besseres Endspiel erreicht. Bei Sebastian Kielhorn schien mir die unkonventionelle Eröffnungsbehandlung des Gegners nichts eingebracht zu haben, Holger spielte noch, was bei ihm bekanntlich die Punkterwartung hochschnellen lässt, und allein bei Rainer war frühzeitig abzusehen, dass er ein schwieriges Endspiel gegen das Läuferpaar verteidigen muss. Leider war dies der letzte Zeitpunkt, in dem ich damit rechnete, dass wir an diesem Tag unser Mannschaftspunktekonto verbessern würden.

Jan Hendrik opferte eine Leichtfigur, für die er anschließend vergeblich nach Kompensation suchte. In der Folge gab er weiteres Material, um seinen Angriff im Laufen zu halten, doch irgendwann sind ihm die Reserven ausgegangen. Jens hatte nach seiner Aussage auf Abwarten gespielt, doch irgendwann seien ihm die Abwartezüge ausgegangen. Zumindest am Königsflügel fehlte seinen Figuren jeder Bewegungsspielraum. Wie die Partie zu Ende gegangen ist, habe ich nicht gesehen, aber dieses Ende trat erwartungsgemäß nicht zu unseren Gunsten ein.

Rainers Gegner konnte durch präzises Spiel einen Bauern am Damenflügel gewinnen, wonach auch diese Partie verloren ging. Dazu muss mir entgangen sein, dass Holger ein Remisangebot bekam, jedenfalls war diese Partie zu Ende, noch bevor ich in der Lage war, ein Veto einzulegen. Angesichts der Entwicklung an den übrigen Brettern hätte es aber vermutlich nicht mehr lang gedauert, bis mir die Argumentationsgründe gegen die Punkteteilung ausgegangen wären, denn Tobias kam aus der Zeitnotphase mit einem Minusturm hervor, womit die Gegner auf 4,5:0,5 erhöhten konnten.

Auch unser Mister 100% stach nicht: In einer englischen Partie standen sich Matzes Figuren am Damenflügel etwas im Weg und irgendwann muss bei einer Abwicklung ein Bauer abhanden gekommen sein. Nun kämpfte er im Springer gegen Läufer-Endspiel auf verlorenem Posten. Schließlich sah sich auch Sebastian K. gezwungen, eine Figur zu geben, weil er anderenfalls langfristig einen entscheidenden Bauern zu verlieren drohte. Das Gegenspiel ging jedoch ins Leere und damit waren auch die beiden Punkte an den hinteren Brettern an unsere Gegner gegangen. Ich habe meinen Gegner durch mehrere Übersehen immer wieder ins Spiel kommen lassen. Zum Schluss wickelte er mit einem gut berechneten Opfer eines zweiten Bauerns in ein ausgeglichenes Turmendspiel ab und zeigte dort trotz knapper Zeit sichere Technik.

Während der SKJE wichtige Brettpunkte im Aufstiegskampf gesammelt hatte und am nächsten Tag tatsächlich nach einem 5:3-Sieg gegen die Schachfreunde mit einem halben Brettpunkt Vorsprung in die Oberliga aufstieg, sah ich uns schon fast in der Stadtliga: Bille hatte gegen Union gleich zwei Partien kampflos gewonnen und kam damit zu einem 4,5:3,5-Sieg, so dass wir auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen waren und in der Schlussrunde unbedingt einen Sieg brauchten.

(Jeronimo Hawellek, 18.04.2010)


 

Ergebnis:

 
  SK Marmstorf 1 - 7 SKJE
1 1 Hebbinghaus, Holger   ½ : ½ Schueler, Hendrik   1
2 2 Hawellek, Jeronimo   ½ : ½ Zart, Rüdiger   2
3 4 Müller, Jan Hendrik   0 : 1 Behrhorst, Frank   3
4 5 Diekmann, Jens   0 : 1 Moshtael, Wesa   4
5 6 Schmidt-Brauns, Rainer   0 : 1 Ahmels, Volker   5
6 7 Müller, Tobias   0 : 1 Fischer, Martin   6
7 10 Kielhorn,Sebastian   0 : 1 Schroeder, Chr   7
8 14 Peschke,Matthias   0 : 1 Zobel, Andrej   10

 

Ergebnisdienst

7.Runde

zurück

9.Runde

Tabelle

Einzelstatistik

 

Zum Seitenanfang
© SK Marmstorf News - Info - HMM - Archiv - Galerie - Forum - Brokdorf - Links - Events